Wobble Bass

Wobble Bass

Der Wobble Bass ist ein musikalisches Element elektronischer Tanzmusik, welches hauptsächlich in Dubstep seine Verwendung findet. Vorläufer findet man im Drum and Bass und Acid House.

Klangbild

Der Wobble Bass steht für einen Klang, der der menschlichen Aussprache von Vokalen ähnelt und somit für einen lebhaften Sound innerhalb des Arrangements sorgt.

Dabei wird ein Basssound mit reichhaltigen Obertönen verwendet. Beispielsweise werden Sägezahnschwingungen mit weiteren Oszillatorwellenformen wie z. B. Sinuswelle zu einem Basssound inklusive Effekten verbunden. Um diesen Basssound zu modulieren, kann man einen Low Frequency Oscillator (LFO) nutzen, der die Cutoff-Frequenz eines Tiefpassfilters moduliert. Tiefpassfilter lassen Signalanteile mit Frequenzen unterhalb ihrer Grenzfrequenz passieren, Anteile mit höheren Frequenzen dagegen werden abgeschwächt.

Allgemein ist ein Wobble Bass ein Synthesizer, der mit einem oder mehreren Effekten überlagert wird. Die einzelnen Parameter werden periodisch entweder durch einen LFO oder durch eine manuelle Automation manipuliert. Heutzutage sind dies meist TiefpassfilterVocoder und Verzerrer.

Der Cutoff-Regler eines Synthesizer-Filters bestimmt die Grenzfrequenz zwischen dem Durchlassen tiefer Frequenzen und den abgeschnittenen Frequenzen oberhalb der Cutoff-Frequenz. Wird der Regler rhythmisch hoch und runter geregelt, klingt dies ähnlich einem Wobble Bass. Die periodischen LFO-Schwingungen öffnen und schließen den Filter gemäß LFO-Frequenz. Die musikalische Variation dieser LFO-Frequenz erzeugt den typischen Wobblebass-Sound.

Technik

Die wichtigsten Elemente zum Wobblen sind ein obertonreicher Bass und ein durch einen LFO modulierbarer Tiefpassfilter. Hierbei ist für die eigentliche Wobblefunktion nicht wichtig, ob diese Kombination aus Hardware- oder Software-Synthesizer besteht. Externe Filtermodule sind ebenfalls verwendbar. Als Wellenform für den LFO werden häufig die Sinuswelle oder Dreieckwelle benutzt.

Der LFO erzeugt nun durch das periodische Öffnen und Schließen des Filter-Cutoffs einen Wob-Wob-Wob-Wob-Klang

Beispielaufbau
  • 1 LFO moduliert Filter Cutoff periodisch. Ergebnis: Wob-Wob-Klang.
  • LFO 1 moduliert LFO 2, und LFO 2 moduliert den Cutoff des Filters Cutoffs.
  • Ergebnis: Der ursprüngliche Wob-Wob-Klang wird durch eine zweite Zeitkonstante (LFO 1) in seiner Ablauffolge beeinflusst.
  • LFO-Geschwindigkeiten können auch durch Midi-Events oder Sequenzer verändert werden

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Wobble Bass von Wikipedia ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: