Über MIDI – Teil 1: Überblick

MIDI (ausgesprochen “mid-e”) ist eine Technologie, die das Erschaffen, Spielen oder einfach nur das Lernen über Musik einfacher und lohnender macht. Ein Musikinstrument zu spielen kann ein Leben lang Freude und Freundschaft bedeuten. Egal, ob es dein Ziel ist, in einer Band zu spielen, oder ob du einfach nur privat zu Hause auftreten möchtest, oder ob du deine Skills als Musikkomponist oder Arrangeur entwickeln möchtest, MIDI kann dir dabei helfen.

Wie funktioniert MIDI?

Es gibt viele verschiedene Arten von Geräten, die MIDI nutzen, von Handys über digitale Musikinstrumente bis hin zu Personal Computern. Die eine Sache, die alle MIDI-Geräte gemeinsam haben, ist, dass sie die “Sprache” von MIDI sprechen. Diese Sprache beschreibt den Prozess des Musizierens ähnlich wie Notenblätter: Es gibt MIDI Messages, die beschreiben, welche Noten wie lange gespielt werden sollen, ebenso wie das Tempo, welche Instrumente gespielt werden sollen und in welcher relativen Lautstärke.

MIDI ist kein Audio.

MIDI ist kein Audio. Wenn also jemand sagt, dass MIDI schlecht klingt, versteht er wirklich nicht, wie MIDI funktioniert. Stell dir vor, du nimmst die Noten eines Werkes von Beethoven und gibst sie jemandem, der Noten lesen kann, aber noch nie Geige gespielt hat. Dann gibst du ihm eine sehr billige Geige in die Hand. Die Musik würde wahrscheinlich schlecht klingen. Nun nimm dasselbe Notenblatt und gib es dem ersten Stuhl eines Symphonieorchesters, das eine Stradivari spielt, und es wird wunderbar klingen. MIDI hängt also von der Qualität des Abspielgerätes ab und auch davon, wie gut die Beschreibung der Musik zu diesem Spieler passt.

MIDI ist flexibel

Der Fakt, dass MIDI eine Beschreibungssprache ist, bietet eine enorme Flexibilität: Da MIDI-Daten nur Aufführungsanweisungen sind und keine digitale Version einer Tonaufnahme, ist es tatsächlich möglich, die Aufführung zu verändern, sei es, dass nur eine falsch gespielte Note verändert wird, oder alle, um das Lied in einer völlig neuen Tonart oder in einem anderen Tempo oder auf anderen Instrumenten zu spielen.

MIDI-Daten können zwischen MIDI-kompatiblen Musikinstrumenten übertragen oder in einer Standard-MIDI-Datei zur späteren Wiedergabe gespeichert werden. In beiden Fällen hängt die resultierende Darbietung davon ab, wie das empfangende Gerät die Darbietungsanweisungen interpretiert, genau wie im Falle eines menschlichen Interpreten, der Noten liest. Die Möglichkeit, jeden Teil einer musikalischen Darbietung zu korrigieren, zu ändern, hinzuzufügen, zu entfernen, zu beschleunigen oder zu verlangsamen, ist genau der Grund, warum MIDI so wertvoll für das Erschaffen, Spielen und Lernen von Musik ist.

Die drei Komponenten von MIDI

Die ursprüngliche Musical Instrument Digital Interface (MIDI) Spezifikation definierte einen physikalischen Anschluss und ein Message Format, um Geräte zu verbinden und sie in “Echtzeit” zu steuern. Einige Jahre später wurden Standard-MIDI-Dateien als Speicherformat entwickelt, damit Aufführungsinformationen zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können. Die drei Teile von MIDI werden oft einfach als “MIDI” bezeichnet, auch wenn es sich um deutlich unterschiedliche Teile mit verschiedenen Eigenschaften handelt.

1. Die MIDI Messages – das Software-Protokoll

Die MIDI Messages Spezifikation (oder “MIDI Protokoll”) ist der wichtigste Teil von MIDI. Das Protokoll besteht aus den MIDI Messages, die die Musik beschreiben. Es gibt Noten-Meldungen, die dem MIDI-Gerät sagen, welche Note gespielt werden soll, es gibt Velocity-Meldungen, die dem MIDI-Gerät sagen, wie laut die Note gespielt werden soll, es gibt Meldungen, die definieren, wie hell, lang oder kurz eine Note sein wird.Es gibt Program Change Meldungen, die dem MIDI-Gerät sagen, welches Instrument gespielt werden soll.Wenn du also die MIDI-Meldungen studierst und verstehst, kannst du lernen, wie du ein Musikstück komplett digital beschreiben kannst. Suche nach Informationen über MIDI Messages in der “Control” Sektion der Ressourcen.

2. Die physikalischen Transporte für MIDI

Obwohl ursprünglich nur für die Verwendung mit dem MIDI-DIN-Transport als Mittel zur Verbindung zweier Keyboards gedacht, werden MIDI Messages heute innerhalb von Computern und Mobiltelefonen zur Erzeugung von Musik verwendet und über eine beliebige Anzahl von professionellen und Consumer-Schnittstellen (USB, Bluetooth, FireWire, etc.) zu einer Vielzahl von mit MIDI ausgestatteten Geräten transportiert.

Es gibt viele verschiedene Kabel & Stecker, die verwendet werden, um MIDI-Daten zwischen Geräten zu transportieren. Suche nach spezifischen Informationen in der “Connect” Sektion der Ressourcen.

MIDI ist nicht langsam

Der “MIDI-DIN”-Transport sorgt für einige Verwirrung, weil er spezifische Eigenschaften hat, die manche Leute als Eigenschaften von “MIDI” assoziieren — und dabei vergessen, dass die MIDI-DIN-Eigenschaften verschwinden, wenn man MIDI über andere Transporte (und innerhalb eines Computers) benutzt. Bei Computern ist eine High Speed Serial, USB oder FireWire Verbindung üblicher. USB MIDI ist deutlich schneller als 5 Pin DIN. Jeder Transport hat seine eigenen Leistungsmerkmale, die in bestimmten Anwendungen einen Unterschied machen können, aber im Allgemeinen ist der Transport der unwichtigste Teil von MIDI, solange er es dir erlaubt, alle Geräte anzuschließen, die du benutzen willst!

3. Die Dateiformate für MIDI-Dateien

Der letzte Teil von MIDI besteht aus den Standard-MIDI-Dateien (und Varianten), die verwendet werden, um Musik zu verbreiten, die auf MIDI-Playern sowohl der Hardware- als auch der Software-Variante abspielbar ist. Alle gängigen Computerplattformen können MIDI-Dateien (*.mid) abspielen und es gibt tausende von Webseiten, die Dateien zum Verkauf oder sogar kostenlos anbieten. Jeder kann eine MIDI-Datei mit kommerzieller (oder kostenloser) Software erstellen, die leicht verfügbar ist, und viele Leute tun das. Ob du eine bestimmte MIDI-Datei magst oder nicht, kann davon abhängen, wie gut sie erstellt wurde und wie akkurat dein Synthesizer die Datei abspielt… nicht alle Synthesizer sind gleich, und wenn dein Synthesizer nicht dem des Komponisten der Datei ähnelt, kann es sein, dass das, was du hörst, überhaupt nicht das ist, was er oder sie beabsichtigt hat. Im Abschnitt “Erstellen” der Ressourcen findest du Informationen darüber, wie du verschiedene MIDI-Dateiformate erstellen und verwenden kannst.

Noch mehr MIDI

Viele Leute sehen MIDI heute als einen Weg, etwas zu erreichen, und nicht als ein Protokoll, Kabel oder Dateiformat. Zum Beispiel werden viele Musiker sagen, dass sie “MIDI benutzen”, “in MIDI komponieren” oder “MIDI-Parts erstellen”, was bedeutet, dass sie MIDI-Events für die Wiedergabe über einen Synthesizer sequenzieren, anstatt das Audio aufzunehmen, das der Synthesizer erzeugt.

 

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt, das Original findet ihr hier.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: