Perforator

Perforator

Perforator ist ein Gate Effekt. Er kappt, schnippelt und schneidet Bits von allen Audiodaten weg, die durch ihn geschickt werden. Auf diese Weise verwandelt er anhaltende Sounds wie Pads, Strings und Drones in rhythmische Patterns.

Perforator erhält sein Tempo direkt vom Plugin-Host, so dass die Synchronisation automatisch erfolgt, ohne Link, MIDI Clock oder andere externe Sync-Protokolle zu benötigen.

Das Plugin wird im Audio Unit (AUv3) Format ausgeliefert und benötigt daher eine Host-App, die mit AU-Effekt Plugins kompatibel ist.

Der mitgelieferte Standalone-Effektmodus dient nur zu Demonstrationszwecken und bietet keine Möglichkeit zur Temposynchronisation.

Perforator ist mit jedem iOS-Gerät mit iOS 10 oder höher kompatibel. Die zusätzliche AU MIDI Ausgabe Funktion erfordert iOS 11 oder höher und einen AU MIDI kompatiblen Host.

Standard-Einstellungen

Die Standardeinstellungen von Perforator sind auf ‘neutral’ eingestellt: kein Effekt. Du musst also erst die Einstellungen anpassen, bevor du den Effekt in Aktion hören kannst. Dies entspricht dem Preset ‘- Init -‘ in der Factory Preset Liste.

Wähle dieses Preset, wenn du das Plugin in seinen neutralen Zustand zurücksetzen willst.

Hinweis: Wenn du einen Regler doppelt antippst, wird er auf seinen Standardzustand (neutral oder mittig) zurückgesetzt.

Ausschneiden von Patterns

Benutzen der Pattern-Editoren

Es gibt zwei Pattern-Editoren. Der obere Editor ist für den linken Kanal, der untere Editor für den rechten Kanal.

Standardmäßig sind beide Editoren verlinkt; das bedeutet, dass beide Editoren identisch sind und immer gleichzeitig modifiziert werden. Wenn du die Kanäle unabhängig voneinander bearbeiten willst, z.B. um interessante Stereo-Gate-Effekte, kannst du den “Lock L/R”-Button antippen, bis er in seinem dunklen/unbeleuchteten Zustand ist.

Tippe auf ein Slice im Editor, um es ein- und auszuschalten. Wenn du einen Zwischenwert einstellen willst (nicht voll an, voll aus), kannst du mit dem Finger innerhalb der Slice gleiten, als ob es ein Schieberegler wäre. Es gibt subtile Einrast-Indizes bei 75%, 50% und 25%.

Steps

Mit dem Steps Widget kannst du die Zeitauflösung der Slices einstellen und die Anzahl der Slices im aktuellen Pattern anpassen. Tippe auf den ” Resolution Button”, um das Auswahlpanel aufzurufen:

Mit dem Stepper kannst du die Anzahl der Slices im Pattern verändern. Der mögliche Bereich der Slices ist 2-32.

Hinweis: Das Pattern wird in einem unendlichen Loop weiterlaufen. Wenn du ein Pattern erstellst, das kürzer als ein voller Takt ist, wird es automatisch seine korrekte Beat-Position berechnen, ohne neu zu triggern.

Envelope (Hüllkurve)

Perforator bietet eine Envelope, die auf die Slices im Gate Pattern angewendet wird. Diese Hüllkurve Diese Hüllkurve erlaubt es dir, den Gate-Effekt von einem sehr stakkatohaften ‘open/close’-Effekt bis zum schlampig pumpenden Sound eines Sidechain-Kompressors – und alles dazwischen.

Attack

Attack Bestimmt die Zeit, die es braucht, um von der Stille zur vollen Klangausgabe zu gelangen. Wenn die Attack-Zeit länger als die Dauer des Slice ist, erreicht er möglicherweise nicht den vollen Output.

Decay

Decay Bestimmt die Zeit, die die Envelope braucht, um von der vollen Klangausgabe zur Stille zu gehen. Decay wird beginnt immer mit dem aktuellen Pegel der Envelope, der niedriger sein kann als der volle Output.

Slope

Slope Wählt die Steilheit der Slope der Hüllkurve. Niedrigere Werte sind generell ‘zackiger’ und hohe Werte klingen tendenziell ‘langsamer’ – aber der tatsächliche Effekt ist stark abhängig von den den aktuellen Attack und Decay Werten ab.

Shuffle

Shuffle Hier wird das Timing der Slices so verschoben, dass ein ‘Groove’ oder Swing-Effekt entsteht.

Outputs-Einstellungen

In diesem Bereich kannst du die Stärke und den ‘Sound’ des Gate-Effekts feinjustieren. Es gibt zwei eingebaute Mechanismen für das Gating des Sounds: ein AMP EG und ein Tiefpassfilter. Beide können auch zusammen verwendet werden.

Filter/Amp

Filter/Amp Stellt die Balance zwischen dem Filtereffekt und dem Amp-Effekt ein. Wenn der Filter voll eingestellt ist, wird der Tiefpassfilter (lpf) verwendet, um schnell Frequenzen aus dem Sound zu entfernen, bis er fast leise ist.

Bei der Einstellung full amp ist kein Filtereffekt hörbar und nur die Audioamplitude wird durch die Envelope moduliert (d.h. von der vollen Klangausgabe bis zur Stille).

Cutoff

Cutoff Bestimmt die Spitzen-Cutoff-Frequenz des Filters (bei voller Öffnung).

 

Hinweis: Die Verwendung des minimalen Decay-Wertes in Kombination mit dem Filtereffekt kann zu kleinen Artefakte in den Audiodaten verursachen. Es wird empfohlen, ein kleines bisschen Decay einzustellen, wenn du die volle Filterstärke nutzt.

Bypass

Wenn aktiviert, wird der Gate-Effekt umgangen, aber der Output Gain Boost/Cut wird weiterhin angewendet.

 

Dry/Wet

Bestimmt die Balance zwischen trockener (unbearbeiteter) und nasser (gated) Klangausgabe. Dies kann verwendet werden, um den Gate-Effekt als subtilen Akzent anzuwenden, ohne das eingehende Signal vollständig auszuschneiden.

 

Output Gain

Erhöht oder schwächt das Ausgangssignal ab.

 

Preset Verwaltung

Speichern eines Benutzer-Presets

Um die aktuellen Einstellungen zur Liste der User Presets hinzuzufügen, drücke den “SAVE” Button in der oberen rechten Ecke des Plugin-Fensters. Du kannst dann einen neuen Namen für dein Preset wählen

Löschen eines User Presets

Wenn du ein zuvor gespeichertes Preset löschen möchtest, suche es einfach in der Preset-Liste und wische es nach links

 

Utils Button

Durch Tippen auf die Schaltfläche Utils wird ein Dialog mit zusätzlichen Funktionen des Plugins angezeigt. Die Pattern Modifikationen werden die Pattern-Editoren schnell verändern:

  • Full setzt alle Slices in beiden Editoren auf Full
  • Empty leert beide Editoren (alle Slices werden auf 0-Level gesetzt)
  • Odd erzeugt ein grundlegendes Pattern, in dem nur die ungeraden Slices aktiviert sind
  • Swap L/R Vertauscht den Inhalt der beiden Editoren
  • Random erzeugt ein pseudo-zufälliges Pattern. Einige ‘weiche Regeln’ werden intern gesetzt, um die Chancen zu erhöhen, ein brauchbares Pattern zu erhalten

 

AUv3 MIDI OUT (Bonus Feature)

Als kleines Nice-to-have Zusatzfeature kannst du die beiden Patterns in Perforator nutzen, um ihre Envelope Werte als MIDI CC Streams ausgeben. Dieses Feature erfordert iOS11 oder höher und einen AU-Host, der Folgendes unterstützt AU MIDI-Effektausgabe (und das Routing der MIDI-Ausgabe).

Die Methode, dies einzurichten, ist in allen Hosts unterschiedlich – und weitere Hosts, die dieses Feature unterstützen, werden häufig hinzugefügt.

Die MIDI-Befehle, die ausgesendet werden, sind Standard MIDI CC-Befehle. Du kannst den “Chan” Stepper benutzen, um auswählen, welcher MIDI-Kanal für die Nachrichten verwendet werden soll.

CC#A und CC#B lassen dich den zu verwendenden MIDI CC Code auswählen. der verwendet werden soll. A ist das obere Pattern, B ist das untere Pattern.

Standardmäßig wird CC#1 vom oberen Pattern und CC#2 vom unteren Pattern gesendet, beide auf Kanal 1.

 

Hinweis: Die ausgehenden Envelope-Werte werden etwas geglättet, um die geringere Auflösung des Auflösung des MIDI Outputs (im Vergleich zur Audio Sample Rate)

 

Download

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: