FL Studio Mobile – Playlist

Die Playlist ist der Ort, an dem du Note, Audio und Automation arrangieren und bearbeiten kannst, um deinen Track zu erstellen.

Parameter

Das Interface von FL Studio Mobile ist für Berührungen ausgelegt und verwendet daher Tap-and-Hold (Rechtsklick), Short-Tap- und Long-Tap-Befehle.

Kanal-Menü

Durch langes Tippen (Klicken) auf das Track-Icon wird das Menü geöffnet und ausgewählt. HINWEIS: Die sichtbaren Optionen hängen vom verwendeten Tracktyp und dem Inhalt des Tracks ab.
  • Vorlage speichern: Diese Option ist für Drum Channels (Stepsequencer) verfügbar und erlaubt es dir, den benutzerdefinierten Set von Drums zu speichern.
  • Tracks ausblenden/einblenden – Blendet alle Sub-Tracks zum ausgewählten Channel ein/aus.
  • Reverse sample – Audio Clip-Spuren können umgekehrt werden
  • Add Track – Fügt dem ausgewählten Channel einen Sub-Track hinzu.
  • StepSeq Track hinzufügen – Diese Option ist für Drum Channels (Stepsequencer) verfügbar und erlaubt es dir, einen normalen Stepsequencer Sub-Track zu erstellen.
  • Notenspur hinzufügen – Diese Option ist für Drum Channels (Stepsequencer) verfügbar und erlaubt es dir, eine Sub-Spur im Noten-Stil zu erstellen. Diese behandelt Schritte wie Noten, so dass du die Dauer verlängern kannst, indem du auf den Schritt tippst und den Griff auf der rechten Seite ziehst, und komplexe Timings wie Triolen und 1/64-Noten erstellen kannst (Videoanleitung ). Notenspuren sind auch der Stil, der entsteht, wenn du manuell in Stepsequencer-Spuren aufnimmst.
  • Track löschen – Löscht den ausgewählten Sub-Track aus dem ausgewählten Channel.
  • Channel löschen – Löscht den Channel und alle Sub-Tracks.
  • MIDI-Spuren importieren – Importiert MIDI (.mid)-Dateien. Siehe Meine Dateien > Meine MIDI. Die Tracks werden dem ausgewählten Kanal hinzugefügt.
  • Sample importieren – Lädt ein Sample aus dem auf deinem Gerät verfügbaren Dateisystem.
  • Als MIDI speichern – Speichert den aktuellen Kanal als MIDI (.mid)-Datei. Siehe Meine Dateien > Meine MIDI.
  • Alle Samples synchronisieren – Setzt alle Audioclips in den SYNC-Modus. Dadurch wird das Sample an das Projekttempo gebunden, so dass die Tonhöhe konstant bleibt, wenn BPM oder Länge geändert wird.

Track Mixer 

Kurzes Antippen (Rechtsklick) zum Öffnen.

Clip-Controls 

Ein kurzes Antippen zum Öffnen.
  • Kopieren – Kopiere den Clip. Um den Clip zu platzieren, tippe lange auf die Stelle, an der du ihn platzieren möchtest und es öffnet sich eine Option zum Einfügen.
  • Del – Lösche den Clip.
  • Snap – Raste die Grenzen des Clips auf dem Gitter ein. Die Optionen zum Einrasten befinden sich oben links in der Playlist (Magnet-Symbol).
  • Edit – Öffne den Clip-Editor. Du kannst auch doppelt auf Clips tippen, um den Editor zu öffnen.

More

Öffnet zusätzliche Clip-Optionen:
  • Cut – Schneidet den Clip aus.
  • Combine – Wenn du mehrere (separate) Clips auf dem Track ausgewählt hast, werden diese zu einem einzigen Clip kombiniert.
  • Mute – Der Clip bleibt beim Abspielen stumm.
  • Unmute – Spielt einen stummgeschalteten Clip erneut ab.
  • Less – Zeigt den ersten Stapel von Clipkontroll-Menüpunkten an.
  • Größe des Clips ändern – Die mittleren Griffe (Höhe) an den Enden von Audio- und Pattern-Clips ermöglichen es dir, die Größe des Clips zu ändern (halten und ziehen). Wenn das Ende der Daten im Clip erreicht ist, wird der Clip eine Schleife bilden.
  • Clip dehnen – Nur für Audio-Clips verfügbar. Hiermit kannst du den Audio-Clip zeitlich strecken. Wenn SYNC ausgewählt ist, bleibt der Pitch konstant. Wenn es abgewählt wird, ändert sich die Tonhöhe mit der Länge.

Clip Editor

2 mal Tippen zum Öffnen. Abhängig von der Art des Clips öffnet sich der Piano Roll (Noteneintrag), Automation Clip Editor, Wave Editor oder Stepsequencer.

Time selection options

Nachdem du eine Zeitauswahl getroffen hast, erscheint ein (+) Symbol, wenn du darauf tippst, öffnet sich ein Menü. Wenn das (+)-Symbol nicht sichtbar ist, tippe auf einen der Balken der Auswahl
  • Deselect – Zeitleistenauswahl entfernen.
  • Insert space – Zeit einfügen, die der Länge der Auswahl entspricht. Clips, die die Auswahl überspannen, werden am Anfang der Auswahl abgeschnitten und nach rechts verschoben. Es wird Zeit entsprechend der Länge der Auswahl hinzugefügt.
  • Duplicate – Alle Clips in der Auswahl werden an den Auswahlgrenzen abgeschnitten und nach rechts kopiert.
  • Delete – Alle Clips in der Auswahl werden an den Clip-Grenzen abgeschnitten und gelöscht.
  • Delete space – Alle Clips in der Auswahl werden an den Clip-Grenzen abgeschnitten und gelöscht. Sowohl Zeit als auch Clips werden gelöscht, Clips nach rechts werden nach links verschoben.
  • Trim selection – Clips werden an den Selektionsgrenzen abgeschnitten und alles außerhalb der Auswahl wird gelöscht (Zeit und Clips).

Taste Track hinzufügen (+) 

Zum Öffnen tippen. Wähle aus:

  • DirectWave – Sample player. Vom Channel Rack aus tippe auf das Plugin-Menü, um den Sample / Preset Browser zu öffnen.
  • MinisynthSynthesizer.
  • GMS (Groove Machine Synth)Synthesizer (Zusätzlicher Kauf erforderlich).
  • Transistor Bass – ‘TB-303 style’ Bass-Synthesizer (Zusätzlicher Kauf erforderlich).
  • Drum Sequencer – Stepsequencer-Spur.
  • Audio Clip – Erstellt einen Playlist-Track und fügt dem Track ein Wave-Sample hinzu. Du wirst einen Browser sehen, nachdem du diesen Tracktyp hinzugefügt hast. Unter Deine Dateien! findest du Informationen über das Hinzufügen benutzerdefinierter Samples und wo der Browser nach Audio sucht.
  • Effect Track (AUX) – Dies sind reine Audiotracks, die als Host für FX-Plugins gedacht sind. Benutze die Routing-Steuerung am unteren Rand der Channel Racks und den Drum Sampler > Sample Tab > AUX-Steuerung, um Audio an eine Effektspur (AUX) zu senden.
  • Audio-Aufnahme – Erstellt eine Playlist für Audio-Aufnahmen. 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: